SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Christlich-jüdischer Dialog

Die Kirche hat eine Vergangenheit und Gegenwart mit dem Judentum. Wir teilen miteinander die hebräische Bibel, das Alte Testament. Durch die Ermordung der europäischen Juden haben auch wir Schuld auf uns geladen, sagt die Beauftragte für den jüdisch-christlichen Dialog im Kirchenkreis Altholstein Pastorin Anke Wolff-Steger. Deswegen ist die Kirche in der Verantwortung, sich dieser Schuld zu stellen: Warum hat die Kirche an der Stelle so wenig gesagt und getan?

Der jüdisch-christliche Dialog in den Landeskirchen ist eine junge Entwicklung. Erst 1981 hat sich der Nordelbische Arbeitskreis Christen und Juden gegründet, der heute Arbeitskreis Christen und Juden in der Nordkirche heißt. Hier ist die Idee entstanden, Beauftragte für den jüdisch-christlichen Dialog in den Kirchenkreisen zu berufen.

Pastorin Anke Wolff-Steger ist mit Kollegen darüber im Gespräch, wie die Auslegung der Bibel so geschieht, dass die Exegese keine antisemitischen Klischees bedient. Denn, dass Christen in der Zeit des Nationalsozialismus so wenig für ihre jüdischen Mitbürger eingetreten sind, führt sie auf einen über Jahrhunderte gewachsenen Antijudaismus zurück. Dem stellt sich auch die Präambel zur Verfassung der Nordkirche entgegen, in der die bleibende Erwählung des Volkes Israel und die Verbundenheit der Kirche mit ihm ausdrücklich genannt werden.

Als Beauftragte für den jüdisch-christlichen Dialog will Anke Wolff-Steger den Kontakt zwischen Kirchengemeinden und jüdischen Gemeinden herstellen und fördern, durch theologischen Austausch etwa oder das gemeinsame Auslegen von Bibeltexten. Sie ist Mitorganisatorin von Ausstellungen, Veranstaltungen und Schulprojekten. Der evangelischen Theologin liegt es am Herzen, zu vermitteln, wie viel wir an spannenden und neuen Perspektiven durch die Entdeckung des Judentums und der jüdischen Theologie gewinnen können.

Gern können Sie Pastorin Wolff-Steger auch zu Vorträgen über biblisch-theologische Themen oder über Auschwitz in Ihre Gemeinde einladen.