SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Kirche und Gesellschaft

Banner gegen Kriegsverbrechen

12.05.2021 | „Schluss mit Vergewaltigung als Kriegswaffe“ steht auf einem Banner vor der Neumünsteraner Anscharkirche. Silke Leng von der Ökumenischen Arbeitsstelle des Ev.-Luth. Kirchenkreises Altholstein hat es dort aufgehängt. Denn die Diakonin macht sich stark für den Aufruf der sogenannten Kongo-Kampagne. Initiiert von Friedensnobelpreisträger Dr. Denis Mukwege fordert diese die Bundesregierung auf, deutsche Rohstoffkäufe in der Demokratischen Republik Kongo besser zu kontrollieren, Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zu ahnden.

Silke Leng vor dem Banner zur Kongo-Kampagne
Macht sich stark für den Kongo: Dieakonin Silke Leng

Seit Jahrzehnten bestehen kirchliche, partnerschaftliche Kontakte zwischen Neumünsteranern und Menschen im Kongo, inklusive gegenseitiger Besuche. Auch Silke Leng reiste mehrfach in das afrikanische Land und sorgt sich um die Rohstoffgebiete, welche von gewalttätigen Gruppen beherrscht werden. "Unser Konsum zahlt ihre Waffen", erklärt Silke Leng und mahnt beim Aufhängen des Banners, bei der Herstellung von Solarpanelen oder dem Kauf eines neuen Handys die Menschenrechte im Rohstoffland nicht außer Acht zu lassen.

Laut UN und Amnesty International werden im Kampf um wertvolle Bodenschätze im Ostkongo unzählige Frauen, Männer und Kinder ermordet, gefoltert und systematisch vergewaltigt. Verschiedene bewaffnete Gruppen streiten um die Macht in den Rohstoffgebieten und nutzen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe, um ganze Dörfer zu traumatisieren. Es dreht sich um Erze wie Coltan, welche unter anderem für Mobiltelefone benötigt werden. Regionale Machthaber kämpfen darum und finanzieren sie sich gleichzeitig durch deren Export in Industrieländer.

Der Kongo-Kampagne angeschlossen haben sich namhafte Hilfsorganisationen, unter anderem Brot für die Welt, Difäm und Terre des Femmes. Unterstützer können sich direkt an Silke Leng vom Kirchenkreis Altholstein wenden oder unter www.kongo-kampagne.de unterschreiben.