SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Ehrenamtliche

Ein Leben mit der Kirchengemeinde

13.11.2020 | Der Kieler Ernst Uwe Voege erhält das Ansgarkreuz für sein ehrenamtliches Engagement in der Kirchengemeinde Holtenau.

Ernst Uwe Voege
Ernst Uwe Voege

Wenn jemand die Bezeichnung "Urgestein" verdient hat, dann sicherlich Ernst Uwe Voege. Im Jahr 1935 in Holtenau geboren, wuchs er praktisch in Sichtweite zur Dankeskirche auf. Während der Kriegszeit bot unsere Kirche vielen Müttern mit ihren Kindern bei Fliegeralarm Schutz im Turm", erinnert sich der heute 85-Jährige.

Als nach dem Krieg der Bläserchor der Kirchengemeinde wiederauflebte, war er mit der Trompete dabei. Voege packte schon als Jugendlicher an: Mit der Schubkarre schaffte er Erde heran, um die Gedenkstätte für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieg auf dem Friedhof mit aufzubauen. Gemeinsam mit Freunden half er das Freizeitheim Kahlenberg am Falckensteiner Strand hochzuziehen.

Dann kam der Beruf: vom Schiffsjungen auf einem Küstensegler zum Kapitän auf großer Fahrt und schließlich zum Seelotsen in Holtenau. Nach seiner Pensionierung baute der Ehrenamtliche mit dem damaligen Holtenauer Pastor Axel Matyba die Bordbetreuung der Seeleute auf. Bis zu seinem 80. Geburtstag besuchte Voege selbst bei der Seemannsmission die Besatzungen auf ihren Schiffen.

Etwa ebenso lange leitet er schon den Kreis "Een Mund voll Platt", wo er Heiteres und Besinnliches in niederdeutscher Sprache vorträgt. In den Gottesdiensten spricht Ernst Uwe Voege hochdeutsch: Immer wieder war er dort als Lektor zu hören.

Für sein außergewöhnliches Engagement überreicht ihm Pröpstin Almut Witt am 6. Dezember das Ansgarkreuz - im Gottesdienst um 10 Uhr in "seiner" Dankeskirche.