SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Synode

Elf Frauen und Männer für die Nordkirche

31.08.2018 | Wer vertritt den Kirchenkreis Altholstein mit seinen rund 208.000 Kirchenmitgliedern zwischen Henstedt-Ulzburg, Neumünster und Kiel in der Nordkirche? Die Altholstein-Synode hat sich auf ihrer Sitzung in Kiel-Holtenau am Freitagabend in geheimer Abstimmung entschieden.

Falk Stadelmann, Michael Rapp, Arne Gattermann, Wiebke Ahlfs, Dr. Cordelia Andreßen, Ragni Liv Mahajan, Matthias Gemmer und Astrid Schneider-Ziemssen (v. l.)
Falk Stadelmann, Michael Rapp, Arne Gattermann, Wiebke Ahlfs, Dr. Cordelia Andreßen, Ragni Liv Mahajan, Matthias Gemmer und Astrid Schneider-Ziemssen (v. l.). Nicht auf dem Foto sind Katharina Wittkugel-Firrincieli, Torben Vullriede sowie Bettina Hansen.

Wittkugel-Firrincieli vertritt Mitarbeitende

Sie schickt sieben Ehrenamtliche, drei Pastorinnen und eine Vertreterin der Mitarbeitenden in das gemeinsame Kirchenparlament für Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Obgleich es zahlreiche Bewerbungen quer durch den ganzen Kirchenkreis gab, wählten die Synodalen ausschließlich Kieler in die Synode der Landeskirche - mit einer Ausnahme. Die Religionslehrerin an Berufsschulen und Diakonin Katharina Wittkugel-Firrincieli kommt aus Neumünster und vertritt, wie bereits in den vergangenen sechs Jahren, die Mitarbeitenden im Kirchenkreis Altholstein.

Ehrenamtliche

Bei den Ehrenamtlichen hat Michael Rapp die meisten Stimmen bekommen, der gleichzeitig Präses, also Vorsitzender der Altholstein-Synode ist. Ein Ticket für die Nordkirchensynode haben ebenfalls erhalten: Dr. Cordelia Andreßen, Arne Gattermann, Matthias Gemmer, Falk Stadelmann, Torben Vullriede und Astrid Schneider-Ziemssen. Drei der gewählten Ehrenamtlichen sind neu im Parlament der Nordkirche, vier haben bereits in der vergangenen Amtsperiode Erfahrungen gesammelt.

Pastorinnen

Sieben Pastoren kandidierten für die Wahl. Mit einem deutlichen Stimmenvorsprung hat sich die Synode für die Pastorin der Sozialkirche Kiel-Gaarden, Ragni Liv Mahajan, ausgesprochen. Nahezu gleichauf ziehen die beiden Pastorinnen der Michaeliskirchengemeinde Kiel-Hassee, Wiebke Ahlfs und Bettina Hansen, in die Nordkirchensynode ein. Die drei Theologinnen engagieren sich erstmals in diesem Gremium.

Tietze: Herausforderung demographischer Wandel

Auf die neugewählten Altholstein-Vertreter kommt in den nächsten sechs Jahren einiges an Arbeit zu. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gab während der Synodensitzung der Präses der Nordkirchensynode, Dr. Andreas Tietze. "Die Entwicklung bei den Fachkräften überrollt uns wie ein Tsunami. Wo bekommen wir Pastoren her? Kirchenmusiker, Diakone oder Küster?", skizzierte er in Bezug auf den demografischen Wandel eine der großen Herausforderungen. Tietze zeigte sich dennoch sicher, dass sich die Nordkirche mit Optimismus und Glaubensmut in eine gute Zukunft führen lasse.

Ausschüsse und Berichte

Weitere Tagesordnungspunkte der Synodensitzung in Kiel-Holtenau waren die Besetzung verschiedener Ausschüsse. Dazu zählten der Umweltausschuss genauso wie der Jugendausschuss oder der sogenannte PEP-Ausschuss. Dieses Gremium beschäftigt sich mit der Planung der Pfarrstellen im Kirchenkreis Altholstein. Informiert haben sich die Synodalen in Berichten unter anderem über die Kirchensteuerentwicklung, den aktuellen Stand bei der Gebäudestrukturplanung und beim Umzug der Kirchenkreisverwaltung.