SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Kirche und Kultur

Glückliche Kieler zur Nacht der Kirchen

21.09.2019 | Kunst, Spiel, Gelächter, Gespräche und natürlich Musik in allen Farben: Viele glückliche Momente hat die 9. Nacht der Kirchen in Kiel am Freitag den mehr als 3000 Besuchern beschert. An 26 Standorten von Friedrichsort bis Schulensee drehte sich alles ums Thema "Glück".

Märchenerzählerin Christiane Delfs-Findeisen auf der Bühne der Sozialkirche
Prinzessinnen, Zauber und ein glückliches Ende: Märchenerzählerin Christiane Delfs-Findeisen in der Sozialkirche Gaarden

St. Gabriel in Kiel-Russee: Auf das textsicher und deshalb engagiert gesungene "Uhuhuhuuuuu" im Refrain des Kirchenliedes über Glück folgt allgemeines Gekicher. Jugendliche und Erwachsene feiern in gelöster Stimmung eine Kurzandacht in der evangelisch-lutherischen Kirche. "Glück bedeutet auch Lust am Leben, zum Beispiel Lust am Reisen und Genuss an etwas Höherem", sagt Celine, die mit anderen Jugendlichen die Andacht vorbereitet hat. Vorher haben die rund 240 Besucher Holzhufeisen bemalt, das Glücksrad gedreht und Schnittchen verspeist. Allein 170 alkoholfreie Cocktails gehen in dieser Nacht der Kirchen über den Tresen der kunstvoll angestrahlten Bauernkirche.

Das Glück entscheidet

Kleiner, aber fein, verbringen die Gäste in der katholischen St. Joseph-Kirche den Abend. Während bei den Kollegen in St. Heinrich das wieder sehr gut besuchte 5-Chöre-Konzert quasi schon Gesetz ist, überlässt man hier dem Glück die Auswahl des Programms. "Der Würfel fällt!" proklamiert Gemeindereferentin Rita Becker. Besucher kullern einen großen Schaumstoffwürfel durch den Altarraum, der für diese Runde auf 2x Harfenmusik, 1x nachdenkliche Gedanken und 1x Filmmusik zum Mitsingen entscheidet.

Glücklich getauscht

Ein Glück ganz anderer Art findet sich zur gleichen Zeit im Kieler Kloster. Beim "Klamottentausch" wechseln ausgediente Lieblingsstücke die Besitzerin, und der Besucherstrom reißt nicht ab. Karin Wohlert hat sich in ein dunkles Blumenkleid verguckt, das jemand zum Tauschen hergegeben hat. "Das ist nachhaltig, und ich finde es eine super Aktion, etwas Tolles einfach so zu bekommen", erklärt sie und probiert das Kleid gleich an. "Ich kaufe oft in Second-Hand-Läden und wenn ich etwas für mich finde, macht mich das schon glücklich!"

Videoclips und Märchen

Auch in der methodistischen Christuskirche in der Gneisenaustraße spürt man dem Glück nach. Pastor Hartmut Kraft eröffnet den Abend. "Es war gar nicht einfach, geeignete Texte zu finden", sagt er schmunzelnd. "Friede ja, Hoffnung auch, aber offensichtlich ist Glück ein schwierigeres Thema." Bei Fingerfood, Cocktails und Videoclips zum Glück sind es vor allem gute Gespräche und die Gemeinschaft, die den Abend prägen.

Eher nachmittags als abends startet das Programm in St. Matthäus in Gaarden: Märchenerzählerin Christiane Delfs-Findeisen sitzt im Prinzessinnenkleid auf der Bühne der vollen Sozialkirche und erzählt von Glück und Unglück und natürlich von Happy Ends. "Toll, vor allem alles aus dem Kopf", zeigt sich Zuhörerin Petra Lange beeindruckt. Sie ist zum ersten Mal bei der Nacht der Kirchen. Vielleicht will sie heute noch weitere Stationen besuchen, erst einmal bewundert sie aber den "Glücks-Altar", der hinter der Märchenbühne liebevoll aufgebaut ist.

Schöne Eindrücke, Musik, Worte, laute Moment wie leise, das Glück zeigt sich vielfältig in dieser Nacht der Kirchen. Dabei sollen die Gäste ruhig Fotos machen, rät Rita Becker in St. Joseph noch: "Aber nicht mit der Kamera oder dem Handy! Sondern mit dem Herzen, halten Sie fest, was Sie berührt."