SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Brand in Brügge

Kirchenkreis sagt Unterstützung zu

27.06.2020 | "Das war wirklich Zufall. Ich wollte gerade die Kirche zuschließen. Da habe ich bemerkt, dass der Kirchturm Feuer fängt", sagt Pastor Henry Koop am Freitagabend.

Schaden am Kirchturm
Noch lässt sich nicht abschätzen, wie hoch der Schaden ist, den das Feuer am Kirchturm angerichtet hat.

Funkenflug vom benachbarten Reetdachhaus

Zu der Zeit hat die Feuerwehr den Brand bereits gelöscht und beginnt mit dem Aufräumen. Koop wirkt ruhig und vergleichsweise gelassen. Beim Großbrand eines unbewohnten Reetdachhauses in der Nachbarschaft der Kirche waren starke Böen aufgekommen. Schließlich schlug sich der Funkenflug auf dem Turm nieder. Propst Kurt Riecke hat sich sofort ins Auto gesetzt, als er vom Brand erfahren hat. Nun sieht er sich an diesem Freitagabend zusammen mit dem Pastor Koop den Schaden direkt vor Ort an. Auf der von der Straße abgewandten Seite ist das obere Drittel des Kirchturms verkokelt. Zu dieser Stunde ist noch nicht sicher, ob der Hahn auf der Spitze hält, gesichert oder heruntergenommen werden muss.

Unterstützung durch den Kirchenkreis

"Wir werden die Kirchengemeinde natürlich unterstützen, wo wir nur können", sagt der leitende Geistliche des Kirchenkreises Altholstein dem Pastor zu. Das betreffe sowohl die Abwicklung mit der Gebäudeversicherung als auch die Hilfe für den Wiederaufbau. Beim Rundgang kommt Riecke immer wieder mit den Einsatzkräften ins Gespräch: "Ich möchte den Feuerwehren herzlich für ihren Einsatz danken. Sie waren unglaublich schnell vor Ort, haben das Feuer rasch unter Kontrolle bekommen und so schlimmeres verhindert."

Weitere Ermittlungen

In Brügge gilt es nun, die Ermittlungen der Polizei zu den Ursachen des Feuers abzuwarten. Auch muss geklärt werden, wie groß der Schaden ist, der durch den Brand am 42-Meter hohen Kirchturm entstanden ist.

Die Kirche St. Johannis in Brügge zählt zu den ältesten im Kirchenkreis Altholstein. Teile des Gebäudes gehen bis ins 13. Jahrhundert zurück.