SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Jugendwerk

Nachfolger für Bennet gesucht

08.04.2019 | Mal dauert sein Arbeitstag bis 23 Uhr, nicht selten muss Bennet auch am Wochenende ran - und das für ein Taschengeld von kaum 400 Euro im Monat. Trotzdem kann der 19 Jahre alte Bad Bramstedter seinen Job beim Jugendwerk nur wärmstens empfehlen.

Bennet Wohler
Mal eben noch 'ne Kiste zum Auto tragen: Bennet ist dafür verantwortlich, dass beim Juleica-Kurs alles da ist, was die Teilnehmer brauchen.

Noch bis August absolviert Bennet Wohler in dieser Einrichtung des Zentrums kirchlicher Dienste des Ev.-Luth. Kirchenkreises Altholstein in Neumünster sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Doch bereits jetzt läuft die Suche nach zwei Nachfolgern.

Hell's Kitchen

Wer kocht das Essen und was gibt es überhaupt? Keine unwichtigen Fragen für den Kurs, den Bennet Wohler gerade vorbereitet. Er dauert knapp eine Woche und während dieser Zeit sollen 21 junge Leute all das lernen, was sie für die sogenannte Juleica brauchen. Diese Jugendleiter-Card ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit.

"Also ich werde ein Risotto mit Erbsen und Wurzeln zubereiten. Und an einem anderen Tag mach ich eine Nudel-Champignon-Pfanne", erzählt Bennet. Kochen zählt mit zu seinen Aufgaben im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) beim Jugendwerk. Sogar einen Kochkurs für FSJ-ler aus ganz Schleswig-Holstein mit dem Namen "Hell's Kitchen" hat er schon belegt.

Von der Aufsichtspflicht bis zum Reiserecht

Beim Juleica-Kurs steht Bennet nicht nur in der Küche, sondern auch als Dozent vor den Jugendlichen: "Ich übernehme eine Einheit über Entwicklungspsychologie und behandle dann noch rechtliche Fragen zur Aufsichtspflicht, zum Sexualstrafrecht und zum Reiserecht." Dabei kommt ihm zu Gute, dass er schon lange als Ehrenamtlicher in der Jugendarbeit seiner Kirchengemeinde Bad Bramstedt aktiv ist. "Dass ich bei meinem FSJ mit Leuten in meinem Alter zu tun habe, ist schon klasse", meint Bennet.

Jeden Morgen fährt er mit der AKN von Bad Bramstedt nach Neumünster. Wobei aus Morgen auch mal Mittag werden kann. Denn wenn am Abend noch eine Gremiensitzung angesetzt ist, kann es spät werden. Etliche Aktionen laufen zudem am Wochenende. Doch Bennet findet das überhaupt nicht schlimm: "Andere FSJ-ler haben vielleicht feste Arbeitszeiten, aber dafür habe ich viele Freiheiten und darf große Verantwortung übernehmen." Freiheiten, sich kreativ in Kurse und Freizeiten für Jugendliche einzubringen, aber auch die Verantwortung, dass organisatorisch alles läuft.

Rallye durch Fairtrade-Neumünster

Und dann ist da noch das Projekt, das jeder FSJ-ler im Jugendwerk selbst entwickeln darf. Bennet arbeitet an einer interaktiven Rallye durch die Fairtrade-Stadt Neumünster: "Die läuft in einer Smartphone-App mit Audios, Videos und einem Quiz. So ähnlich wie Geocaching nur moderner."

Bennet freut sich auf das, was noch vor ihm liegt, beispielsweise die Fahrten mit anderen Jugendlichen zum Kirchentag oder nach Taizé. Doch schon jetzt steht für ihn fest: "Das Freiwillige Soziale Jahr beim Jugendwerk hat sich sehr gelohnt."

Jetzt bewerben!

Im September sollen dann die Nachfolger von Bennet anfangen. Im Zentrum kirchlicher Dienste ist eine allgemeine Stelle beim Jugendwerk und zusätzlich eine mit dem Schwerpunkt Kunst in der Jugendkirche. Bewerben können sich Jugendliche ab 18 Jahren per E-Mail an jugendwerk@altholstein.de. Weitere Infos gibt es auch telefonisch unter (04321) 49 81 53.