SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Kirchenmusik

Organisten auf Diebestour

10.04.2018 | Alles nur geklaut (fast)! So lautet das provokante Motto der 10. Altholsteiner Orgelkonzerte. Vom 4. Mai bis zum 3. Juni erklingen von Kiel über Neumünster bis an den Hamburger Rand Kompositionen, die eben nicht ganz koscher sind.

Altholsteiner Orgelkonzerte 2018
Wenn aus einem Violinkonzert eben mal ein Orgelwerk wird: Bach bediente sich bei Vivaldi.

Da wurde teilweise kräftig abgeschrieben, selbst der gestrenge Johann Sebastian Bach bediente sich bei seinem italienischen Kollegen Antonio Vivaldi. Als ein herausragendes Beispiel dafür interpretieren die Organisten in jedem der neun Konzerte der Reihe das Concerto a-Moll (BWV 594). "Mit dem Ideenklau gingen die Komponisten damals viel lockerer um", erklärt Kreiskantor Reinfried Barnett, der die Altholsteiner Orgelkonzerte mit organisiert. "Wo heute um Urheberrechte gestritten wird, fühlten sich die alten Meister oft sogar geschmeichelt, wenn andere ihre Melodien weiter verarbeiteten."

Diebischer Franzose in Kiel

So mussten die Organisten nicht tief graben, um das Motto "Alles nur geklaut (fast)!" mit attraktiven Stücken zu illustrieren. In Kiel bringt Sabine Seifert am 6. Mai in der St. Nikolaikirche (17 Uhr) beispielsweise das "Carillon de Westminster" zu Gehör, bei dem sich der Komponist Louis Vierne vom Glockenläuten des Big Ben hat inspirieren lassen. Robert Schumanns Fantasien nahm sich der Franzose ebenfalls zum Vorbild für sein modernes Werk "Feux Follets", was auch auf Sabine Seiferts Konzertprogramm steht.

Very british in Henstedt-Ulzburg

In Henstedt-Ulzburg zeigt Kantor Martin Hageböke am 5. Mai in der Kreuzkirche (18 Uhr), dass man sich durchaus selbst kopieren kann. Er interpretiert unter anderem einige Schüblersche Choräle. Hier hat J. S. Bach Chorsätze aus seinen eigenen Kantaten für die Orgel umgeschrieben. Very british wird es in Henstedt-Ulzburg bei einem Stück von Christopher Tambling (1964-2015), der vom englischen Romantiker par excellence, von Edward Elgar nämlich, ein Thema zu Preludium, Fuge und Tocatta ausgebaut hat.

Akuter Fall von Melodienklau in Bordesholm

Dass die Orgel sich bis heute durch die Weltgeschichte stiehlt, zeigt in Bordesholm eindrucksvoll Günter Brand. Ob Klesmer, Irish Folk, Blues oder französisches Chanson: Der Organist macht am 4. Mai in der Klosterkirche (20 Uhr) nicht einmal vor den Beatles halt und zeigt, zu welchen Klangwelten die Königin der Instrumente fähig ist.

Fünf Mal "R" in Neumünster

Maike Zimmermann nimmt sich in Neumünster fünf Melodiendiebe vor, deren Nachnamen alle mit dem Buchstaben R beginnen: Reinken, Rinck, Rheinberger, Rossini und Ramirez haben ihren Auftritt am 19. Mai in der Kath. Pfarrkirche St. Maria-St. Vicelin (20 Uhr). Die fünf Herren stammen aus Lichtenstein, Argentinien, Italien oder Deutschland, was sich auch am Temperament ihrer Musik ablesen lässt.

Programmheft zum Download

Das Programmheft mit allen Altholsteiner Orgelkonzerten findet sich hier zum Download und liegt zum Mitnehmen in vielen Kirchen aus. Der Eintritt zu nahezu allen Konzerten ist frei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten. Im Anschluss besteht Gelegenheit, sich mit den Interpreten auszutauschen.

Alle Termine im Überblick

04.05. Bordesholm, Klosterkirche | Günter Brand

05.05. Henstedt-Ulzburg, Kreuzkirche | Martin Hageböke

06.05. Kiel, St. Nikolai | Sabine Seifert

13.05. Kiel, Osterkirche | Thomas Walther

18.05. Bad Bramstedt, Maria-Magdalenen-Kirche | Ulf Lauenroth

19.05. Neumünster, St. Maria-St. Vicelin | Maike Zimmermann

21.05. Neumünster, Vicelinkirche | Karsten Lüdtke

25.05. Kiel, Ansgarkirche | Andreas Koller

03.06. Kiel, St. Birgitta-Thomas-Kirche | Reinfried Barnett