SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Weltgebetstag

Worauf bauen wir?

11.01.2021 | Worauf bauen wir? Diese Frage stellen Frauen aus Vanuatu als Motto über den Weltgebetstag 2021.

Juliette Pita hat das Titelmotiv zum Weltgebetstag 2021 geschaffen.

Vanuatu, was? Kaum jemand, dem bei Vanuatu sofort der gleichnamige Inselstaat im Südpazifik einfällt. Mit dem Weltgebetstag 2021 dürfte sich das ändern. Denn Frauen von diesen 80 tropischen Inseln haben dafür die Texte, Gebete und Lieder ausgesucht. Und so werden am 5. März auf der ganzen Welt Menschen Gottesdienste nach ihren Vorlagen feiern und mehr über Vanuatu erfahren.

Gerade einmal 267.000 Menschen wohnen auf diesen Inseln, also etwas mehr als in Kiel. Sie sprechen sage und schreibe 110 Sprachen, die wichtigste nennt sich Bislama. Hauptsächlich leben die Menschen davon, was im eigenen Garten wächst. In größerem Stil werden Kokospalmen, Erdnüsse, Mais und Bananen angebaut. Die Fischerei spielt ebenfalls eine wichtige Rolle und in den Häfen legen regelmäßig Kreuzfahrschiffe an.

Wie kaum ein anderes Land ist Vanuatu vom Klimawandel betroffen. Wirbelstürme suchen die Region heim, wie etwa der Zyklon Pam im Jahr 2015.In der Hauptstadt Port Vila verheerte er rund 90 Prozent der Gebäude. Die Erwärmung des Pazifiks bedroht Fische und Korallen vor Vanuatu. Wetterkapriolen wirken sich negativ auf die Ernten aus.

Vielleicht auch vor diesem Hintergrund haben sich die Frauen von Vanuatu für "Worauf bauen wir?" als Motto zum Weltgebetstag 2021 entschieden. Es ist ein Zitat aus dem Matthäus-Evangelium (7,24-27). In diesem Gleichnis heißt es: Wer auf Sand baut, muss damit rechnen, dass Sturm und Regen sein Haus umwerfen. Die Frauen von Vanuatu übertragen diesen Text in den Gottesdiensten auf das Leben. Sie betonen darin: "Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, haben wir ein festes Fundament. Unser Handeln ist entscheidend."

Die Frauen wissen, wovon sie sprechen. Im Alltag schultern sie einen Großteil der Arbeit. Sie arbeiten auf den Feldern und besorgen den Haushalt. Vanuatu ist patriachisch geprägt, den Männern gehört das Land. Gewalt gegen Frauen ist verbreitet, sie haben zu gehorchen. Werden Mädchen schwanger, müssen sie die Schule verlassen und sind gesellschaftlich geächtet. Im Parlament sitzt nicht eine einzige Frau. Hingegen tragen Frauen stark zum Einkommen der Familien bei. Auf sogenannten Mammas-Märkten verkaufen sie Gemüse, Obst, gekochtes Essen und einfache Näharbeiten.

Beim Weltgebetstag erlauben die Frauen von Vanuatu einen Blick in ihr Leben auf den Inseln im Südpazifik.

Werkstatt zum Weltgebetstag

Für alle, die den Weltgebetstag in den Kirchengemeinden gestalten möchten, gibt es die Werkstätten des Frauenwerks Altholstein. Wegen Corona treffen sich die Teilnehmer*innen per ZOOM-Videokonferenz.

Termine

Es gibt drei Termine mit jeweils anderem Schwerpunkt

Sonnabend, 16. Januar | 10-13 Uhr | Land und Leute

Freitag, 22. Januar | 15-18 Uhr | Bibel

Sonnabend, 23. Januar | 10-13 Uhr | Kreativ

Anmeldung & Kosten

Per Mail an frauenwerk@altholstein.de oder telefonisch unter (04321) 498 191.

Kosten pro Veranstaltung und Teilnehmer*in: 5 Euro