SCHLIESSEN

Suche

Siegel des Kirchenkreises Altholstein

 

 

Über uns

Geschichte

Der Name Altholstein

Als die beiden Kirchenkreise Neumünster und Kiel 2009 zu einem neuen Kirchenkreis verschmolzen, brauchte es einen neuen Namen. Die Wahl fiel auf „Altholstein" und damit auf ein Stück gemeinsamer Geschichte.

Vicelin und das Holstengau

Sie geht zurück bis ins Hochmittelalter. Der Missionar Vicelin hat im 12. Jahrhundert das Christentum zu den Slawen gebracht, in ein Gebiet das den Namen „Holstengau" trug.

Dort, im heutigen Neumünster, gründete er mit gleichgesinnten Priestern ein Augustiner-Chorherren-Stift. Die Priester machten sich daran, von Neumünster aus eine Region namens „Altholstein" zu christianisieren. In den historischen Quellen wird damit ein Gebiet bezeichnet, das von der Kieler Förde bis zum Mündungsgebiet von Alster, Pinnau und Krückau reicht. So beschreibt das historische Altholstein nahezu die Grenzen unseres Kirchenkreises heute.

Eine politische Einheit war Altholstein übrigens nur für eine kurze Zeit: von 1273 bis etwa 1330 existierte es unter dem Schauenburger Grafen Johann II.

Die Synode der beiden Kirchenkreises Neumünster und Kiel haben sich für den Namen „Altholstein" entschieden, weil sie zum einen ausdrücken wollten, dass 2009 ein wirklich neuer Kirchenkreis entsteht. Zum anderen betonen sie mit den Namen auch die Einheit, die nicht nur in den historischen Wurzeln liegt.

Unser Siegel

Siegel des Kirchenkreises Altholstein
Siegel des Kirchenkreises Altholstein

Aus zwei mach eins: Sowohl der Kirchenkreis Kiel als auch der Kirchenkreis Neumünster führten bis 2009 ein eigenes Siegel, mit jeweils eigenen Symbolen.

Für das Siegel des gemeinsamen Kirchenkreises Altholstein verwendete man einige dieser Elemente und schuf daraus ein neues Siegel.

Das etwas schräg gestellte Ankerkreuz stammt aus Kiel. Der Anker steht für das maritime und ist ein Sinnbild für Sicherheit und festen Halt. Durch die Verbindung von Anker und Kreuz entsteht das Bild von Jesus, als fester Halt im Leben der Menschen.

Aus Neumünster ist der Bischofsstab in das Siegel des Kirchenkreises Altholstein übernommen worden. Er erinnert an den Bischof Vicelin, der von Neumünster ausgehend die Slawen missionierte. Man kann den Bischofsstab außerdem auch als Bekenntnis für eine gute, geistlich verantwortliche Leitung sehen.