Wonach suchst Du?

Pröpstin Almut Witt

© Anna Leste-Matzen

von Pröpstin Almut Witt


Ostereier suchen. Der Weg der Frauen ans Grab am Ostermorgen, von dem die Bibel erzählt. Die Frage: Wo ist denn Gott? Menschen sind auf der Suche. Damals und heute.

Die Ostereier lassen sich zumeist schnell finden. Die Frauen am Grab fanden dagegen nicht, was sie suchten. Ihre Suche nahm eine überraschende Wende. Anstatt des Toten fanden sie das Leben. Und sie erhielten als erste die Gute Nachricht: „Jesus ist auferstanden. Er ist nicht hier! Geht und verkündigt es allen!“. Damit sind wir der Frage auf der Spur: Wo ist Gott denn heute?

Gott ist da, wo wir von Gott erzählen. Da, wo wir in der Hoffnung leben, dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Gott ist dort lebendig, wo wir untereinander mit Respekt und Liebe begegnen. Dort, wo wir für möglich halten, dass Gott uns und diese Welt verändert.

Wo denn? Wie denn? Werden manche sicher fragen. Bei all dem, was an Gewalt und Unrecht bei uns und in der Welt geschieht. Wo ist Gott?

Die Gute Nachricht von Ostern heißt: Gott ist genau dort. Dort, wo alles zu Ende scheint. Dort, wo Tränen stärker sind als Freude. Dort, wo wir bereit sind, über das Leben zu staunen in aller Vielfalt.

Das Osterfest erinnert mich jedes Jahr daran, dass wir in unserer Suche nach Gott nicht aufgeben. Denn Glaube bedeutet, mit Gott zu rechnen mitten im Tod. Dort, wo wir nicht weiterwissen, hält Gott für uns neue Möglichkeiten bereit. Deshalb: Fürchtet euch nicht!