Anja Kretschmer
© Jürgen Wolf
Die Schwarze Witwe erzählt auf dem Friedhof Elmschenhagen von Leichenbitter und Totenhemden.

Mit der Schwarzen Witwe zur Kieler Woche

Mobide, aber stets wahre Geschichten zu Tod und Sterben auf dem Friedhof Elmschenhagen.

Übersicht aller Pressemeldungen

Mit dem Tod hat sie Erfahrung. Schließlich ist gerade eben ihr Ehemann verstorben, mal wieder. Davon erzählt die "Schwarze Witwe" am Sonnabend, 25. Juni, um 18 Uhr auf dem Friedhof im Kieler Stadtteil Elmschenhagen (Elmschenhagener Allee 4).

Bei diesem kostenlosen Rundgang schlüpft die Kunsthistorikerin Anja Kretschmer in die Rolle einer in trauerschwarz gekleideten Dame aus dem späten 19. Jahrhundert. Sie erzählt, wie man damals den nahenden Tod erkannte und wo das Leichenhemd verstaut war, vorsorglich bereits zu Lebzeiten ausgesucht. Rund eine Stunde unterhält die Schwarze Witwe die Besucherinnen und Besucher mit morbiden, aber stets wahren Geschichten über Sitten, Bräuche und Aberglauben unserer Vorfahren.

Mit "Von Leichenbitter, Wiedergängern und Totenkronen" ist die einstündige, etwas andere Führung zur Kieler Woche überschrieben. Dazu lädt der Ev.-Luth. Kirchenkreis Altholstein ein. Er ist Träger von sieben Kieler Friedhöfen, unter anderem in Elmschenhagen.

Jürgen Schindler,